Betrügerische Wissenschaft

Betrügerische Wissenschaft

2018-06-06T10:38:09+00:00 14. Mai 2015|

Kaum hatte ich den Text meiner letzten Kolumne „Big data – big fake“ beendet, in dem ich mir Sorgen angesichts des ins Gigantomanische abdriftenden Wissenschaftsbetriebs machte – schon erschüttert ein neuer Skandal die „scientific community“. Ein Fachverlag für biomedizinische Forschung, neudeutsch „Lebenswissenschaften“, hat 43 Veröffentlichungen zurückgezogen. „BioMed Central“, so der Name des britischen Open-Access-Verlags, verdient sein Geld sozusagen in einem umgekehrten Geschäftsmodell: Während etablierte Wissenschaftsverlage wie Elsevier oder Springer (nicht zu verwechseln mit dem Verlag Axel Springer) durch astronomisch überhöhte Abopreise für wichtige Fachzeitschriften in die Kritik geraten sind, finanzieren sich Open-Access-Verlage wie BioMed Central, indem sie von den Autoren Gebühren verlangen. Damit das Ganze trotzdem nach Wissenschaft aussieht, werden eingereichte Arbeiten durch ein sogenanntes „Peer-Review-Verfahren“ geschleust. Das heißt, Wissenschaftler, die selbst einschlägige Forschungsexpertise haben („Peer“ = Gleichrangiger), begutachten die vorgeschlagene Publikation und empfehlen die Annahme oder Ablehnung. Im Fall der nun von BioMed Central zurückgezogenen Studien besteht der dringende Verdacht, dass die vermeintlichen Peers entweder frei erfundene Personen waren – eine E-Mail-Adresse „dr.smith.biomed@cambridge.com“ ist schließlich schnell erstellt – oder dass die Namen von real existierenden Wissenschaftlern ohne deren Wissen missbraucht wurden. Eine dritte Betrugsvariante besteht offenbar in der Etablierung von Gutachter-Kartellen, die sich gegenseitig grünes Licht für ihre Veröffentlichungen geben.